Musik, Wort und Kunst schenken uns einen Blick in eine Welt, die fernab unseres gewohnten Alltags liegt. Der Blick wird frei auf Neues und Unbekanntes.
Musik, Wort und Kunst eröffnen uns neue und aufregende Einblicke in bereits Bekanntes, in liebgewordene Gewohnheiten und eingefahrene Wege. 
Musik Wort und Kunst ermöglichen uns eine „Gegenwelt“ zu erleben, die uns in einer von Konflikten aufgeladenen Zeit direkt von Gott geschenkt ist und entdeckt werden möchte.
Musik, Wort und Kunst lassen uns zur Ruhe kommen, lassen uns reflektieren und bauen uns auf.

Das Programm 2024 präsentiert reichhaltig sowie vielfältig und widmet sich einem breiten Themenfeld. Wie gewohnt begegnen einander Tradition und Progression in bereichernder Art und Weise.

Ein besonderer Schwerpunkt im Jahr 2024 liegt auf Anton Bruckner, dem großen österreichischen Komponisten. Der 200. Wiederkehr seines Geburtstages wollen wir in fünf besonderen Veranstaltungen gedenken, in denen man dem Leben und Werk des Komponisten auf teils ungewöhnliche Art und Weise begegnen kann. 

Unsere akustisch hervorragende und einladende Kirche samt Atrium im Stadtzentrum St. Pöltens soll bei den Veranstaltungen einem breiten Publikum offen stehen. Dreißig Minuten vor den meisten Veranstaltungen wird ein kurzer kulturhistorischer Einführungsvortrag angeboten.

Wir freuen uns auf zahlreiche Begegnungen!
Marcus Hufnagl (künstlerischer Leiter)

Aktuelle Veranstaltungen

bruckner Ø

25. Februar 2024 / 18:00
Konzert und Kunst

(Einführungsvortrag: 17:30)

Jacobus Gladziwa (Orgel)
Edda Seidl-Reiter † (Tapisserie)
Werner Ganser (kunsthistorische Einführung)

Im Fokus des Abends steht Anton Bruckners „Nullte Sinfonie“, ein wegweisendes sinfonisches Meisterwerk, das sowohl akustisch als auch visuell in unserem Kirchenraum präsent wird. Jacobus Gladziwa interpretiert die gesamte Sinfonie als Transkription für Orgel – ein spannendes Metier, auf das sich der in Berlin lebende Musiker spezialisiert hat. Im Rahmen des Konzerts wird ein monumentaler Bildteppich der verstorbenen oberösterreichischen Künstlerin Edda Seidl-Reiter (†2022) präsentiert, der von der „Nullten Sinfonie“ inspiriert ist.
(Ausstellungdauer bis  22. 3. 2024)
(Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8 bis 12 Uhr, Donnerstag zusätzlich 16 bis 18 Uhr, Sonntag 9:30 bis 11:30 Uhr)


kreuzweg

3. März 2024 / 18:00
Musiklesung und Kunst

Friedrich Martin Seitz † (Text und Kunst)
Karl Priplata (Rezitation)
Lorenz Raab (Trompete)
Marcus Hufnagl (Orgel)
Ernest Kienzl, Thomas Pulle (Einführung)

Der „Meditative Kreuzweg“, ein Text des vor zehn Jahren verstorbenen, bekannten St. Pöltner Künstlers Friedrich Martin Seitz bietet Anlass zur Reflexion. Musikalisch weitergedacht, interpretiert und unterbrochen wird das Wort durch den bekannten österreichischen Trompeter Lorenz Raab und Marcus Hufnagl an der Orgel. Im Kirchenraum, Atrium und Foyer findet eine Ausstellung mit Werken des Künstlers statt.
(Ausstellungsdauer bis 29. 3. 2024)
(Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8 bis 12 Uhr, Donnerstag zusätzlich 16 bis 18 Uhr, Sonntag 9:30 bis 11:30 Uhr)


wanderers trost

17. März 2024 / 18:00
Konzert

(Einführungsvortrag: 17:30)

Lee Santana (Barocklaute)
Elisabeth Wimmer (Sopran)

Die Lebensreise als Pilgerfahrt? Die Wanderung als existenzielle Metapher für den Lebensweg? Vertraute Bilder, die keiner Alterung unterliegen, so sehr scheinen sie den Lebenslauf von uns Menschen zu symbolisieren. Ganz neu hingegen ist die kompositorische Herangehensweise von Lee Santana. Im Zentrum des Abends steht die Erstaufführung von sieben Liedern nach Gedichten von Peter Kaiser. Der „conditio humana“ Stimme verleiht die international renommierte Sopranistin Elisabeth Wimmer. Für die überzeitliche Dimension sorgen Werke von John Dowland, Henry Purcell und John Wilson.
(Verlagspräsentation und temporäre Ausstellung im Atrium)